Über uns

Signet-Ehrenfriedersdorf
Logo_150

Herzlich willkommen auf unserer Website

Hier können Sie viele weitere Informationen zu unserem Zwinger für Deutsche Schäferhunde (langstockhaar) „von den Zinngraupen” erhalten.

Begonnen hat bei mir das „Virus“: Hund bereits mit 12 Jahren, damals mit einem Collie-Rüden, den ich in der damals noch SDG/ OG Thum bis zur SchH 3 ausbildete.

Neben Lehre, Beruf, Montage, Familie usw., hatte ich dann mehrere DSH, die allerdings mehr für den Hausgebrauch als Familienhunde auf dem Hof gehalten wurden. Für eine richtige Ausbildung oder aktiven Hundesport fehlte hier einfach leider die Zeit.

Nach Arbeitsunfall, langer Erkrankung, Reha`s usw. habe ich dann 2014 beschlossen, wieder einen DSH anzuschaffen und auch wieder aktiv in den Hundesport (IGP) einzusteigen. Inzwischen sind es 2 DSH und ich bin in der (SV)- OG: „am Steinberg“- Zschorlau neben der Ausbildung meiner Hunde auch als Jugendwart und stv. Vorsitzender aktiv.

Krankheits- und anschl. Corona-bedingt war es dann ein steiniger Weg unsere Hündin „Kiba vom Hexenkeller“ zur Körung und damit auch zur Zuchtzulassung zu führen. Aktuell (08.02.2022 haben wir alle Welpen aus unserem A- Wurf (WT: 21.10.2021/ 3 Jungs und 5 Mädels) in gute Hände vermitteln können. Alle sind gesund und munter, richtige Rabauken und wir wünsche ihnen und ihren neuen Familien alles Gute, Gesundheit sowie viel Erfolg für diesen neuen und sicher spannenden Lebensabschnitt.

Wir planen unseren nächsten Wurf (B- Wurf) vorr. ca. in 10/11 – 2022 als Wiederholungswurf mit Paco. Vorbestellungen nehmen wir gern entgegen.

Die Abgabe der Welpen erfolgt grundsätzlich erst frühestens nach 8 Wochen/ bis 12 Wochen, diese sind dann mehrfach entwurmt, geimpft, mit EU-Heimtierausweis, bevorzugt an aktive Hundesportler. Aber auch als Begleit- und Familienhund werden unsere Welpen bestens geeignet sein.

Die Welpen erhalten eine SV Ahnentafel (rot).

Der Zwingername wurde 2016 beantragt und 2017 vom FCI/ SV international geschützt.

Erz

In Anlehnung an den in unserem Ort über Jahrhunderte betriebenen Zinnbergbau sowie auch enger familiärer/ beruflicher Verbindungen wurde der Name: “von den Zinngraupen” gewählt.

Dieses Erz bildete über Jahrhunderte mit die Grundlage für Reichtum und Wohlstand des sächsischen Adels:

kristallinisches zinnoxyd, kristallisierter zinnstein: ziengraupen ‘ist gantz reine zienertz, und hält über die helffte zien’ Junghans gräublein ertz (1686) f 3ᵈ; ziehnstein oder zwitter ‘ist ein sehr schwer ertz, und gibt doch das leichteste metall, das ertz ist braunfarb mit einer kleinen gilbe vermischt. die reichen ziehngraupen aber seyn schwartz, schön von gewächs als wären sie polirt’ Besold thes. pract. (1697) 2, 115ᵇ; ziengraupen ‘sind das reineste zienertz, wenn es als Graupen von allerhand couleuren von steine mercklich in die augen fället und insgemein zweydrittel zien geben’ Minerophilus bergwerckslex. (1730) 732; Frisch 2, 479ᵃ; krystallisirtes zinnerz Voigt beitr. z. e. min. id. 326; zinngraupe ‘eine art vieleckigen zinnerzes, welches aus Zinn, Eisen und einer unmetallischen erde bestehet; sind sie klein, dem anscheine nach ohne ecken, und anderm Gesteine eingesprengt, so werden sie Zwitter genannt; sind die Zinngraupen mit Kies überzogen, so nennen die Bergleute sie Zinngraupen in der haut’ Adelung² 4, 1720; in Sachsen … nennt man die durchsichtigen zinngraupen zinngranaten Krünitz öcon. encycl. 19 (1780) 703; plumbum candidum purissimum, lapilli Aldenbergii candidis fluoribus pellucidis similes weisze zingraupen, lapilli flavi vino sulphuri similes, in hegnisto metallo bleichgelbe zingraupen auff den hengst, crocei coloris rotgelbe zingraupe, virides … grawe zingraupen (in aquis reperti) Martin Ruland lex. alch. (1612) 367; candidi … in rivis inventi weisze geseiffte zingraupen ebda 367; zinncrauppe bei Fischer schwäb. 6, 1218: es haben daselbst … wie auch zum Schlackenwald die aller schönsten ziengraupen gebrochen Albinus meiszn. bergkchron. (1590) 22; man findet grosze zihngraupen allerley farb Mathesius Sarepta (1571) 29ᵃ; die reichen zingraupen seind schwartz L. Ercker beschreibung aller mineral. ertzt (1580) 120ᵃ; doch haben die ziengraupen und andere nicht viel underscheids von zien, das darausz gemacht wird Ph. Bech Agricolas bergwerckbuch (1621) 80; massen von zinngraupen, die sich nesterweis krystallisirt hatten, von Schlackenwalde Göthe III 3, 144 W.; IV 32, 19 W. übertragen: in einem nützlichen buche ist viel güldenes glantzertz, viel gediegen silbers, viel schöne zingraupen hin und her zu finden Treuer dt. Dädalus (1675) 1, 230. dimin.: an den örtern da man zien weschet, hat man einen groben schwartzen sand, darinnen ziengreuplein, welche man auch schlich nennet Albinus meiszn. bergkchron. (1590) 173; zinngräuplen oder keffer ‘heiszet man insgemein den mit Anhang des Gebirges befindlich sichtigen seiffenstein, oder sichtlichen Graupen, die durchs puchwerck müssen zu gut gemachet werden’ Hübner cur. u. reales lex. (1714) 448; zinngräupchen Knebel Liter. nachl. (1835) 3, 382.

Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9,10 (1953,1956), Bd. XV (1956), Sp. 1440, Z. 46.

Ehrenfriedersdorf ist eine Kleinstadt inmitten des Erzgebirges mit ca. 5400 Einwohnern und reich an Möglichkeiten für Urlaub, Erholung und sportliche Aktivitäten.

Sehenswürdigkeiten sind: (u.a.)

Viele schöne Wanderwege und im Winter (relativ schneesicher) viele gespurte Loipen bieten weitere Möglichkeiten für Sport und Erholung.

Ein wohl ganz besonders Flair ist in jedem Jahr in der Advends- und Weihnachtszeit zu spüren. Vielleicht können wir Sie auch bald als Besucher oder Urlauber in unserem schönen Ort begrüßen?

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bzw. Sie noch weitere Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wir würden uns sehr freuen. Fam. A. Bergmann


Eingetragen bei

working-dog
Verein für Deutsche Schäferhunde Sachsen e.V.
working-dog
schaeferhundseite_de
snautz-banner

Aufrufe: 646